Qualität verpflichtet – eine Initiative von Sanitaer.org
 

Entlüftung der Abwasserleitung: Unangenehme Gerüche und störende Geräusche verhindern

Das Entlüften der Rohre ist eine wichtige Pflegemaßnahme für das Rohrsystem, denn hierdurch wird überflüssiger und dadurch schädlicher Druck aus dem System geleitet. Dabei muss jede Sanitärinstallation, die mit Wasser arbeitet, entlüftet werden, um die Funktionsweise weiterhin gewährleisten zu können. Spezielle Entlüftungsrohre helfen hier, den Druckausgleich korrekt durchzuführen. Erfahren Sie mehr auf Sanitaer.org.

Abwasserleitungen müssen entlüftet werden.

Selbst in der Industrie werden Entlüftungsrohre für die Entlüftung von Abwasserleitungen eingesetzt. © anneileino, pixabay.com

Damit das Rohrsystem der sanitären Installationen im Haus weiterhin einwandfrei funktioniert, muss dieses gepflegt und gewartet werden. Zu diesen Maßnahmen zählt auch das Entlüften der Abwasserleitung. Dabei regelt sogar eine Norm der Abwassertechnik – DIN EN 12056 -, wie die Belüftung und Entlüftung der Entwässerungsleitungen korrekt ist.
Häufig erfolgt die Entlüftung des Rohrsystems über eine entsprechende Leitung, die schädliche Gase, unangenehme Gerüche und Kanalgase über Rohre nach draußen befördert. Dabei endet die Hauptleitung der Entlüftung oftmals auf dem Dach. Da das Rohrsystem relativ kompliziert ist, ist die Integration einer Nebenbelüftung oder die Umleitung des Hauptentlüftungsrohrs sehr kompliziert, aufwendig und kostenintensiv. In einigen Fällen – beispielsweise durch Sanierungs- oder Umbaumaßnahmen – gibt es jedoch keine andere Möglichkeit, die Entlüftung und den Druckausgleich über ein Rohrsystem zu ermöglichen. Sollten Sie Ihre Entlüftungsanlage des Abwassersystems umbauen oder neu verlegen wollen, wenden Sie sich bitte an einen SHK-Fachbetrieb aus Ihrer Region. Dieser kann Ihnen zudem den genauen Aufwand und damit die auf Sie zukommenden Kosten berechnen.

UNSER TIPP:
Nach der neuen Abwassernorm können Belüftungsventile in das Rohrsystem integriert werden. Diese werden als Ersatz für eine indirekte Nebenbelüftung oder für Umlüftungen eingebaut und dienen vor allem dem Abbau von Unterdruck.

Wozu muss die Abwasserleitung entlüftet werden?

Im Rohrsystem für Abwasser entstehen auf Grund der Verunreinigungen zahlreiche Gase und unangenehme Gerüche. Dabei sind besonders die Gase schädlich, da sich diese ausdehnen und das Rohr somit unter Druck setzen. Dies hat mehrere negative Folgen: Die Selbstreinigungsfähigkeit, die durch den optimalen Druck gegeben ist, wird bei zu hohem Druck außer Kraft gesetzt. Zwar sind geringe Druckschwankungen normal, allerdings können zu große Schwankungen den Abfluss des Wassers verlangsamen oder zu stark beschleunigen. Bei einer zu geringen Fließgeschwindigkeit kann es schnell zu Verstopfungen der Abwasserleitung kommen. Mit Hilfe des idealen Drucks ist auch die geforderte Teilfüllung der Rohrleitungen gegeben. Diese liegt in Deutschland bei bis zu 50 Prozent. Zusätzlich erhöht ein zu großer Druck den Geräuschpegel. Ist viel Druck in der Abwasserleitung vorhanden, so kommt es zu unangenehmen Rausch- und Klopfgeräuschen, die von vielen Bewohnern als störend empfunden werden.

Das Entlüften der Abwasserleitung hat folglich mehrere Gründe, die vor allem der Sicherheit aber auch dem Wohnkomfort dienen.

UNSER TIPP:
Mit Änderung der Bauvorschriften ändern sich häufig auch die Normen für Abwasserleitungen und somit deren Entlüftung. Am besten lassen Sie sich von einem SHK-Betrieb in Ihrer Stadt beraten, welche Maßnahmen durchgeführt werden dürfen.

Verschiedene Entlüftungsmethoden von Abwasserleitungen

Das Entlüftungssystem

Die Entlüftungssysteme von Abwasserleitungen bestehen häufig aus schmalen Rohren. Der Durchmesser der Leitungen liegt unter 25 Zentimetern. Als Materialien werden oftmals ABS oder PVC eingesetzt. Diese Produkte sind kostengünstig, relativ haltbar und stabil. Für mehr Stabilität und eine längere Haltbarkeit können Entlüftungsrohre aus Kupfer, Gusseisen oder Stahl eingesetzt werden. Diese sind jedoch teurer und weisen ein höheres Gewicht auf. Auch die Installation dieser wertigeren Rohre ist etwas aufwendiger.

Das Entlüftungssystem verläuft von den Schmutzwasserleitungen und den Abwasserleitungen nach oben und führt die Abluft aus dem Gebäude raus. Dabei ist es wichtig, dass das Ende dieses Rohrs in einem großen Abstand zum Dachfenster befindet. Sonst kann die Abluft durch das geöffnete Fenster wieder in das Innere des Gebäudes gelangen.

Die trockene Entlüftung

Für einige Abwasserleitungen muss eine trockene Entlüftung durchgeführt werden. Dabei verfügt jedes System über eine separate Entlüftungsleitung, die lediglich an das Entlüftungssystem des Hauses angeschlossen werden kann. Die Größe der Rohre ist dabei von der Größe des jeweiligen Anschlusses abhängig. Zudem ist der Anschluss an das Rohrsystem einfach möglich. Der Nachteil bei der trockenen Entlüftung ist jedoch, dass viele Geräte einzeln an das System angeschlossen werden. Folglich befinden sich viele Entlüftungsrohre im Haus, die unnötig Platz verschwenden und ein Chaos verursachen. Auch kann das nachträgliche Installieren von Entlüftungsrohren dem Rohrsystem schaden und gegen die Bauvorschriften verstoßen.
Bei der trockenen Entlüftung wird also das Entlüftungsrohr nicht direkt an das Entlüftungssystem angeschlossen. Dadurch wird ein zu starker Druckaufbau verhindert und mögliche Fehlerquellen können schneller gefunden und behoben werden.

Achtung:
Die Entlüftungsleitungen verlaufen oftmals vertikal. So können Abgase und Kanalluft ungehindert abtransportiert werden. Dabei wird die Dicke der Entlüftungsleitungen entsprechend zum Durchmesser und dem Durchlauf der Abwasserleitung berechnet.

Nassentlüftung

Im Gegensatz zu einer Trockenentlüftung, bei der alle Entlüftungsrohre einzeln an das System angeschlossen werden, werden die Abluftrohre bei einer Nassentlüftung nacheinander an das Abluftsystem angeschlossen. So sammeln sich alle unterschiedlichen Gase aus der Abwasserleitung der jeweiligen sanitären Einrichtung nacheinander in einem Rohr. Dies kann zu einem hohen Druck sowie zu einer ungewollten Geruchsbildung kommen – beispielsweise, wenn die Toilette nicht als letztes Element in das Rohrsystem installiert wurde und so die Kanalgase bereits zu Beginn in dem Rohrsystem sind.

Fazit

Die Entlüftung der Abwasserleitung ist zwingend notwendig. Sie reguliert den Druckausgleich und verhindert die Entstehung von unangenehmen Gerüchen und störenden Geräuschen. Dabei erfolgt die Entlüftung über ein Rohrsystem, das auf dem Dach endet. An das Rohrsystem werden die sanitären Installationen einzeln – trockene Entlüftung – oder in einer Kette – Nassentlüftung – angeschlossen. Beide Varianten bürgen allerdings Vorteile und Nachteile. Welche Entlüftungsmethode der Abwasserleitung für Ihr Vorhaben am besten ist, erklärt Ihnen ein SHK-Fachmann aus Ihrer Region.

 

Das Entlüften der Rohre ist eine wichtige Pflegemaßnahme für das Rohrsystem, denn hierdurch wird überflüssiger und dadurch schädlicher Druck aus dem System geleitet. Dabei muss jede Sanitärinstallation, die mit Wasser arbeitet, entlüftet werden, um die Funktionsweise weiterhin gewährleisten zu können. Spezielle Entlüftungsrohre helfen hier, den Druckausgleich korrekt durchzuführen. Erfahren Sie mehr auf Sanitaer.org.

Abwasserleitungen müssen entlüftet werden.

Selbst in der Industrie werden Entlüftungsrohre für die Entlüftung von Abwasserleitungen eingesetzt. © anneileino, pixabay.com

Damit das Rohrsystem der sanitären Installationen im Haus weiterhin einwandfrei funktioniert, muss dieses gepflegt und gewartet werden. Zu diesen Maßnahmen zählt auch das Entlüften der Abwasserleitung. Dabei regelt sogar eine Norm der Abwassertechnik – DIN EN 12056 -, wie die Belüftung und Entlüftung der Entwässerungsleitungen korrekt ist.
Häufig erfolgt die Entlüftung des Rohrsystems über eine entsprechende Leitung, die schädliche Gase, unangenehme Gerüche und Kanalgase über Rohre nach draußen befördert. Dabei endet die Hauptleitung der Entlüftung oftmals auf dem Dach. Da das Rohrsystem relativ kompliziert ist, ist die Integration einer Nebenbelüftung oder die Umleitung des Hauptentlüftungsrohrs sehr kompliziert, aufwendig und kostenintensiv. In einigen Fällen – beispielsweise durch Sanierungs- oder Umbaumaßnahmen – gibt es jedoch keine andere Möglichkeit, die Entlüftung und den Druckausgleich über ein Rohrsystem zu ermöglichen. Sollten Sie Ihre Entlüftungsanlage des Abwassersystems umbauen oder neu verlegen wollen, wenden Sie sich bitte an einen SHK-Fachbetrieb aus Ihrer Region. Dieser kann Ihnen zudem den genauen Aufwand und damit die auf Sie zukommenden Kosten berechnen.

UNSER TIPP:
Nach der neuen Abwassernorm können Belüftungsventile in das Rohrsystem integriert werden. Diese werden als Ersatz für eine indirekte Nebenbelüftung oder für Umlüftungen eingebaut und dienen vor allem dem Abbau von Unterdruck.

Wozu muss die Abwasserleitung entlüftet werden?

Im Rohrsystem für Abwasser entstehen auf Grund der Verunreinigungen zahlreiche Gase und unangenehme Gerüche. Dabei sind besonders die Gase schädlich, da sich diese ausdehnen und das Rohr somit unter Druck setzen. Dies hat mehrere negative Folgen: Die Selbstreinigungsfähigkeit, die durch den optimalen Druck gegeben ist, wird bei zu hohem Druck außer Kraft gesetzt. Zwar sind geringe Druckschwankungen normal, allerdings können zu große Schwankungen den Abfluss des Wassers verlangsamen oder zu stark beschleunigen. Bei einer zu geringen Fließgeschwindigkeit kann es schnell zu Verstopfungen der Abwasserleitung kommen. Mit Hilfe des idealen Drucks ist auch die geforderte Teilfüllung der Rohrleitungen gegeben. Diese liegt in Deutschland bei bis zu 50 Prozent. Zusätzlich erhöht ein zu großer Druck den Geräuschpegel. Ist viel Druck in der Abwasserleitung vorhanden, so kommt es zu unangenehmen Rausch- und Klopfgeräuschen, die von vielen Bewohnern als störend empfunden werden.

Das Entlüften der Abwasserleitung hat folglich mehrere Gründe, die vor allem der Sicherheit aber auch dem Wohnkomfort dienen.

UNSER TIPP:
Mit Änderung der Bauvorschriften ändern sich häufig auch die Normen für Abwasserleitungen und somit deren Entlüftung. Am besten lassen Sie sich von einem SHK-Betrieb in Ihrer Stadt beraten, welche Maßnahmen durchgeführt werden dürfen.

Verschiedene Entlüftungsmethoden von Abwasserleitungen

Das Entlüftungssystem

Die Entlüftungssysteme von Abwasserleitungen bestehen häufig aus schmalen Rohren. Der Durchmesser der Leitungen liegt unter 25 Zentimetern. Als Materialien werden oftmals ABS oder PVC eingesetzt. Diese Produkte sind kostengünstig, relativ haltbar und stabil. Für mehr Stabilität und eine längere Haltbarkeit können Entlüftungsrohre aus Kupfer, Gusseisen oder Stahl eingesetzt werden. Diese sind jedoch teurer und weisen ein höheres Gewicht auf. Auch die Installation dieser wertigeren Rohre ist etwas aufwendiger.

Das Entlüftungssystem verläuft von den Schmutzwasserleitungen und den Abwasserleitungen nach oben und führt die Abluft aus dem Gebäude raus. Dabei ist es wichtig, dass das Ende dieses Rohrs in einem großen Abstand zum Dachfenster befindet. Sonst kann die Abluft durch das geöffnete Fenster wieder in das Innere des Gebäudes gelangen.

Die trockene Entlüftung

Für einige Abwasserleitungen muss eine trockene Entlüftung durchgeführt werden. Dabei verfügt jedes System über eine separate Entlüftungsleitung, die lediglich an das Entlüftungssystem des Hauses angeschlossen werden kann. Die Größe der Rohre ist dabei von der Größe des jeweiligen Anschlusses abhängig. Zudem ist der Anschluss an das Rohrsystem einfach möglich. Der Nachteil bei der trockenen Entlüftung ist jedoch, dass viele Geräte einzeln an das System angeschlossen werden. Folglich befinden sich viele Entlüftungsrohre im Haus, die unnötig Platz verschwenden und ein Chaos verursachen. Auch kann das nachträgliche Installieren von Entlüftungsrohren dem Rohrsystem schaden und gegen die Bauvorschriften verstoßen.
Bei der trockenen Entlüftung wird also das Entlüftungsrohr nicht direkt an das Entlüftungssystem angeschlossen. Dadurch wird ein zu starker Druckaufbau verhindert und mögliche Fehlerquellen können schneller gefunden und behoben werden.

Achtung:
Die Entlüftungsleitungen verlaufen oftmals vertikal. So können Abgase und Kanalluft ungehindert abtransportiert werden. Dabei wird die Dicke der Entlüftungsleitungen entsprechend zum Durchmesser und dem Durchlauf der Abwasserleitung berechnet.

Nassentlüftung

Im Gegensatz zu einer Trockenentlüftung, bei der alle Entlüftungsrohre einzeln an das System angeschlossen werden, werden die Abluftrohre bei einer Nassentlüftung nacheinander an das Abluftsystem angeschlossen. So sammeln sich alle unterschiedlichen Gase aus der Abwasserleitung der jeweiligen sanitären Einrichtung nacheinander in einem Rohr. Dies kann zu einem hohen Druck sowie zu einer ungewollten Geruchsbildung kommen – beispielsweise, wenn die Toilette nicht als letztes Element in das Rohrsystem installiert wurde und so die Kanalgase bereits zu Beginn in dem Rohrsystem sind.

Fazit

Die Entlüftung der Abwasserleitung ist zwingend notwendig. Sie reguliert den Druckausgleich und verhindert die Entstehung von unangenehmen Gerüchen und störenden Geräuschen. Dabei erfolgt die Entlüftung über ein Rohrsystem, das auf dem Dach endet. An das Rohrsystem werden die sanitären Installationen einzeln – trockene Entlüftung – oder in einer Kette – Nassentlüftung – angeschlossen. Beide Varianten bürgen allerdings Vorteile und Nachteile. Welche Entlüftungsmethode der Abwasserleitung für Ihr Vorhaben am besten ist, erklärt Ihnen ein SHK-Fachmann aus Ihrer Region.