Qualität verpflichtet – eine Initiative von Sanitaer.org
 

Alles über das Handwaschbecken: Modelle, Kosten und fachgerechter Einbau

Der Kauf eines passenden Handwaschbeckens sollte wohlüberlegt erfolgen, denn die Auswahl an Modellen, Farben und Formen ist groß. Sanitaer.org informiert Sie über die verschiedenen Ausführungen, Materialien und deren Kosten sowie darüber, was Sie beim Einbau beachten müssen!

Handwaschbecken

Handwaschbecken als Aufsatz-Modell, hier in Keramik, sind in verschiedensten Formen erhältlich. © Bergmann & Franz; KOHLER - Das Bad; Serie Escale

Wer beschließt, ein neues Handwaschbecken zu kaufen, muss sich nicht nur für eine passende Form und das geeignete Material entscheiden. Auch und vor allem ausschlaggebend für die Wahl eines Modells sind der Verwendungszweck und die persönlichen Ansprüche. Während beispielsweise ein Küchen-Waschbecken funktional und resistent gegenüber der täglichen Beanspruchung durch Spülmittel, Fett und spitzes Besteck sein muss, sollte das Waschbecken im Bad auch noch möglichst gut aussehen. Verschiedenste Modelle und Materialien bieten hier die Möglichkeit, für das Bad wie auch für das WC das passende Waschbecken zu finden. Sanitaer.org fasst für Sie in diesem Artikel die unterschiedlichen Varianten, Materialien und Kosten von Handwaschbecken zusammen und informiert Sie außerdem über deren korrekten Einbau.

Varianten, Materialien & Kosten von Handwaschbecken

Handwaschbecken sind als an der Wand hängende, in einen Waschtisch eingebaute oder als Aufsatz-Modelle erhältlich. Auch die Wahl der Beckenform bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Während das klassische Handwaschbecken meist ein halbrundes, an der Wand befestigtes Keramikmodell ist, bieten Aufsatzwaschbecken etwas ausgefallenere Varianten in ovaler, rechteckiger, Dreiecks- oder Trapez-Form. Wer über ausreichend Platz im Badezimmer verfügt, kann anstelle eines einfachen Handwaschbeckens ein Doppelwaschbecken einbauen.

UNSER TIPP:
Sie haben in Ihrem Gäste-WC nur für ein kleines Handwaschbecken Platz? Kein Problem, denn selbst für kleine Räume bietet der Handel platzsparende und gleichzeitig zweckmäßige Modelle! Mit sogenannten Mini-Handwaschbecken oder auch mit Eck-Handwaschbecken bleiben Ihnen so genügend Platz und Bewegungsfreiheit.

Übliche Materialien sind Keramik, Glas, Edelstahl, Naturstein, Acryl und Holz. Im Folgenden stellen wir Ihnen die gängigsten vor.

  • Keramik

Das bewährteste Material für Handwaschbecken ist Sanitärkeramik, zumal Keramik-Waschbecken pflegeleicht, in allen nur denkbaren Formen und Farben erhältlich und mit niedrigen Anschaffungskosten verbunden sind. Bereits ab rund 40 bis 70 Euro ist ein schlichtes Modell erhältlich, während hochwertige und stilvollere Varianten rund 150 Euro oder mehr kosten können.

  • Naturstein

Steinwaschbecken zeichnen sich durch eine hohe Robustheit gegen Schläge und Stöße aus. Aufgrund der einzigartigen Struktur und Beschaffenheit des Steins – in der Regel Marmor, Granit, Sand- oder Flussstein – stellen diese Handwaschbecken Unikate dar. Ihre Oberfläche kann unterschiedlich bearbeitet werden: Während eine naturbelassene, raue Beckenoberfläche rustikale Akzente setzt, wirkt eine Politur äußerst edel. Zu beachten ist, dass manche Steinarten wie Marmor und Sandstein nicht gegen stark säurehaltige Reinigungsmittel beständig sind! Wie viel solche steinernen Handwaschbecken kosten, hängt primär von der Steinart ab: Einfache Marmor-Becken sind ab etwa 150 Euro erhältlich, Waschbecken aus Granit kosten mindestens 180 Euro und hochwertige Modelle aus Flussstein werden ab ca. 400 Euro angeboten.

  • Edelstahl

Handwaschbecken aus Edelstahl finden aufgrund Ihrer Korrosions- und Hitzebeständigkeit vorwiegend in der Küche Anwendung. Im Badezimmer bieten sie hingegen zahlreiche Gestaltungs- und Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Materialien wie Keramik oder Glas. Besonders edel wirkt ein Waschbecken mit polierter Oberfläche, wobei diese bedeutend pflegeintensiver und anfälliger gegenüber Kratzern ist als bei einem matten Edelstahl-Becken. Schlichte Modelle sind ab 50 Euro erhältlich.

  • Emaille

Emaille ist ein Schmelzüberzug, der vor allem gläserne oder metallische Oberflächen vor Beschädigungen und Rost schützt. Meist werden Edelstahl-Waschbecken mit Emaille überzogen, um sie kratz-, stoß- und schlagfester sowie beständiger gegen chemische Reinigungsmittel zu machen. Ein weiterer Vorteil von Emaille sind dessen antibakterielle und antiallergische Eigenschaften. Die Kosten von Stahl-Email-Handwaschbecken betragen mindestens 150 Euro.

  • Glas

Handwaschbecken aus Glas haben den großen Vorteil, dass sie mit allen Badezimmermöbeln und -stilen kombiniert werden können. Zudem ist Glas ein äußerst pflegeleichtes Material. Besonders moderne Akzente erzielen Sie mit einem matt-gläsernen, runden Aufsatzwaschbecken. Ein solches Modell erhalten Sie ab ca. 60 Euro.

UNSER TIPP:
Wählen Sie mit Sorgfalt die passende Armatur zu Ihrem Waschbecken, denn diese bestimmt die Optik Ihres Handwaschbeckens entscheidend mit! Erhältlich sind Einhebelmischer, Armaturen mit zwei Bedienelementen oder Elektronikarmaturen mit Sensorfunktion. Je nach Bauart und Modell des Waschbeckens wird die Armatur direkt auf den Waschtisch oder an die Wand montiert

Einbau von Handwaschbecken

Wenn Sie ein Waschbecken einbauen möchten, muss im ersten Schritt die Wasserzufuhr unterbunden werden, indem der Hauptwasserhahn abgedreht wird. Die Montage des Handwaschbeckens hängt vom jeweiligen Modell ab. Wenn Sie das Becken an der Wand befestigen, müssen Sie zuerst die Einbauhöhe des Waschbeckens definieren: Diese variiert je nach der Körpergröße und den persönlichen Bedürfnissen, wobei Sie bedenken sollten, dass das Handwaschbecken meist für Jahrzehnte genutzt wird. Planen Sie also vorausschauend! Die Standard-Einbauhöhe beträgt 85 cm, gemessen von der Oberkante des Fußbodens bis zur oberen Kante des Beckens. Daraufhin muss das Waschbecken befestigt werden: Dies geschieht mithilfe von zwei Stockschrauben, die in der Wand angebracht werden. Auf diese wird anschließend das Handwaschbecken geschoben und fest verschraubt. Nun werden die Armaturen befestigt und mit der Warm- und Kaltwasserleitung verbunden.

Abschließend werden der Waschbecken-Abfluss und das Abflussrohr mit dem Waschbecken-Siphon – einem s-förmigen Rohr, das als Schutz vor unangenehmen Gerüchen aus der Kanalisation sorgt – zusammengesteckt. Was Sie beim Einbau Ihres Handwaschbeckens besonders beachten müssen, ist die fachgerechte Abdichtung der Wasserrohre! Unprofessionelle Arbeiten können hier zu kostspieligen Wasserschäden in der Bausubstanz führen! Auch die Montage des Beckens sollte nur von einem fachkundigen Handwerker durchgeführt werden, um Schäden am Becken – beispielsweise aufgrund zu fest angezogener Schrauben – zu vermeiden. Überlassen Sie daher den Einbau Ihres Handwaschbeckens einem Sanitärfachmann! So können Sie sich der ordnungsgemäßen Montage Ihres Waschbeckens sicher sein – inklusive Garantie! Auf unserem Portal können Sie Fachbetriebe in Ihrer Umgebung kostenlos kontaktieren und mit dem Einbau beauftragen! Füllen Sie dazu einfach unser Online-Formular aus!

Fazit

Speziell im Badezimmer sollen Handwaschbecken nicht nur funktional sein, sondern auch einen optischen Mehrwert bieten. Erreicht wird dies dank einer großen Auswahl an Formen und Materialien, darunter Keramik, Naturstein, Glas und Edelstahl; schlichte Modelle sind bereits ab rund 40 Euro erhältlich. Bei ihrem Einbau muss speziell auf eine einwandfreie Abdichtung geachtet werden. Um dies zu gewährleisten und Folgeschäden durch unsachgemäße Arbeiten zu vermeiden, ist es ratsam, einen Profi mit der Montage zu beauftragen.

Der Kauf eines passenden Handwaschbeckens sollte wohlüberlegt erfolgen, denn die Auswahl an Modellen, Farben und Formen ist groß. Sanitaer.org informiert Sie über die verschiedenen Ausführungen, Materialien und deren Kosten sowie darüber, was Sie beim Einbau beachten müssen!

Handwaschbecken

Handwaschbecken als Aufsatz-Modell, hier in Keramik, sind in verschiedensten Formen erhältlich. © Bergmann & Franz; KOHLER - Das Bad; Serie Escale

Wer beschließt, ein neues Handwaschbecken zu kaufen, muss sich nicht nur für eine passende Form und das geeignete Material entscheiden. Auch und vor allem ausschlaggebend für die Wahl eines Modells sind der Verwendungszweck und die persönlichen Ansprüche. Während beispielsweise ein Küchen-Waschbecken funktional und resistent gegenüber der täglichen Beanspruchung durch Spülmittel, Fett und spitzes Besteck sein muss, sollte das Waschbecken im Bad auch noch möglichst gut aussehen. Verschiedenste Modelle und Materialien bieten hier die Möglichkeit, für das Bad wie auch für das WC das passende Waschbecken zu finden. Sanitaer.org fasst für Sie in diesem Artikel die unterschiedlichen Varianten, Materialien und Kosten von Handwaschbecken zusammen und informiert Sie außerdem über deren korrekten Einbau.

Varianten, Materialien & Kosten von Handwaschbecken

Handwaschbecken sind als an der Wand hängende, in einen Waschtisch eingebaute oder als Aufsatz-Modelle erhältlich. Auch die Wahl der Beckenform bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Während das klassische Handwaschbecken meist ein halbrundes, an der Wand befestigtes Keramikmodell ist, bieten Aufsatzwaschbecken etwas ausgefallenere Varianten in ovaler, rechteckiger, Dreiecks- oder Trapez-Form. Wer über ausreichend Platz im Badezimmer verfügt, kann anstelle eines einfachen Handwaschbeckens ein Doppelwaschbecken einbauen.

UNSER TIPP:
Sie haben in Ihrem Gäste-WC nur für ein kleines Handwaschbecken Platz? Kein Problem, denn selbst für kleine Räume bietet der Handel platzsparende und gleichzeitig zweckmäßige Modelle! Mit sogenannten Mini-Handwaschbecken oder auch mit Eck-Handwaschbecken bleiben Ihnen so genügend Platz und Bewegungsfreiheit.

Übliche Materialien sind Keramik, Glas, Edelstahl, Naturstein, Acryl und Holz. Im Folgenden stellen wir Ihnen die gängigsten vor.

  • Keramik

Das bewährteste Material für Handwaschbecken ist Sanitärkeramik, zumal Keramik-Waschbecken pflegeleicht, in allen nur denkbaren Formen und Farben erhältlich und mit niedrigen Anschaffungskosten verbunden sind. Bereits ab rund 40 bis 70 Euro ist ein schlichtes Modell erhältlich, während hochwertige und stilvollere Varianten rund 150 Euro oder mehr kosten können.

  • Naturstein

Steinwaschbecken zeichnen sich durch eine hohe Robustheit gegen Schläge und Stöße aus. Aufgrund der einzigartigen Struktur und Beschaffenheit des Steins – in der Regel Marmor, Granit, Sand- oder Flussstein – stellen diese Handwaschbecken Unikate dar. Ihre Oberfläche kann unterschiedlich bearbeitet werden: Während eine naturbelassene, raue Beckenoberfläche rustikale Akzente setzt, wirkt eine Politur äußerst edel. Zu beachten ist, dass manche Steinarten wie Marmor und Sandstein nicht gegen stark säurehaltige Reinigungsmittel beständig sind! Wie viel solche steinernen Handwaschbecken kosten, hängt primär von der Steinart ab: Einfache Marmor-Becken sind ab etwa 150 Euro erhältlich, Waschbecken aus Granit kosten mindestens 180 Euro und hochwertige Modelle aus Flussstein werden ab ca. 400 Euro angeboten.

  • Edelstahl

Handwaschbecken aus Edelstahl finden aufgrund Ihrer Korrosions- und Hitzebeständigkeit vorwiegend in der Küche Anwendung. Im Badezimmer bieten sie hingegen zahlreiche Gestaltungs- und Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Materialien wie Keramik oder Glas. Besonders edel wirkt ein Waschbecken mit polierter Oberfläche, wobei diese bedeutend pflegeintensiver und anfälliger gegenüber Kratzern ist als bei einem matten Edelstahl-Becken. Schlichte Modelle sind ab 50 Euro erhältlich.

  • Emaille

Emaille ist ein Schmelzüberzug, der vor allem gläserne oder metallische Oberflächen vor Beschädigungen und Rost schützt. Meist werden Edelstahl-Waschbecken mit Emaille überzogen, um sie kratz-, stoß- und schlagfester sowie beständiger gegen chemische Reinigungsmittel zu machen. Ein weiterer Vorteil von Emaille sind dessen antibakterielle und antiallergische Eigenschaften. Die Kosten von Stahl-Email-Handwaschbecken betragen mindestens 150 Euro.

  • Glas

Handwaschbecken aus Glas haben den großen Vorteil, dass sie mit allen Badezimmermöbeln und -stilen kombiniert werden können. Zudem ist Glas ein äußerst pflegeleichtes Material. Besonders moderne Akzente erzielen Sie mit einem matt-gläsernen, runden Aufsatzwaschbecken. Ein solches Modell erhalten Sie ab ca. 60 Euro.

UNSER TIPP:
Wählen Sie mit Sorgfalt die passende Armatur zu Ihrem Waschbecken, denn diese bestimmt die Optik Ihres Handwaschbeckens entscheidend mit! Erhältlich sind Einhebelmischer, Armaturen mit zwei Bedienelementen oder Elektronikarmaturen mit Sensorfunktion. Je nach Bauart und Modell des Waschbeckens wird die Armatur direkt auf den Waschtisch oder an die Wand montiert

Einbau von Handwaschbecken

Wenn Sie ein Waschbecken einbauen möchten, muss im ersten Schritt die Wasserzufuhr unterbunden werden, indem der Hauptwasserhahn abgedreht wird. Die Montage des Handwaschbeckens hängt vom jeweiligen Modell ab. Wenn Sie das Becken an der Wand befestigen, müssen Sie zuerst die Einbauhöhe des Waschbeckens definieren: Diese variiert je nach der Körpergröße und den persönlichen Bedürfnissen, wobei Sie bedenken sollten, dass das Handwaschbecken meist für Jahrzehnte genutzt wird. Planen Sie also vorausschauend! Die Standard-Einbauhöhe beträgt 85 cm, gemessen von der Oberkante des Fußbodens bis zur oberen Kante des Beckens. Daraufhin muss das Waschbecken befestigt werden: Dies geschieht mithilfe von zwei Stockschrauben, die in der Wand angebracht werden. Auf diese wird anschließend das Handwaschbecken geschoben und fest verschraubt. Nun werden die Armaturen befestigt und mit der Warm- und Kaltwasserleitung verbunden.

Abschließend werden der Waschbecken-Abfluss und das Abflussrohr mit dem Waschbecken-Siphon – einem s-förmigen Rohr, das als Schutz vor unangenehmen Gerüchen aus der Kanalisation sorgt – zusammengesteckt. Was Sie beim Einbau Ihres Handwaschbeckens besonders beachten müssen, ist die fachgerechte Abdichtung der Wasserrohre! Unprofessionelle Arbeiten können hier zu kostspieligen Wasserschäden in der Bausubstanz führen! Auch die Montage des Beckens sollte nur von einem fachkundigen Handwerker durchgeführt werden, um Schäden am Becken – beispielsweise aufgrund zu fest angezogener Schrauben – zu vermeiden. Überlassen Sie daher den Einbau Ihres Handwaschbeckens einem Sanitärfachmann! So können Sie sich der ordnungsgemäßen Montage Ihres Waschbeckens sicher sein – inklusive Garantie! Auf unserem Portal können Sie Fachbetriebe in Ihrer Umgebung kostenlos kontaktieren und mit dem Einbau beauftragen! Füllen Sie dazu einfach unser Online-Formular aus!

Fazit

Speziell im Badezimmer sollen Handwaschbecken nicht nur funktional sein, sondern auch einen optischen Mehrwert bieten. Erreicht wird dies dank einer großen Auswahl an Formen und Materialien, darunter Keramik, Naturstein, Glas und Edelstahl; schlichte Modelle sind bereits ab rund 40 Euro erhältlich. Bei ihrem Einbau muss speziell auf eine einwandfreie Abdichtung geachtet werden. Um dies zu gewährleisten und Folgeschäden durch unsachgemäße Arbeiten zu vermeiden, ist es ratsam, einen Profi mit der Montage zu beauftragen.