Qualität verpflichtet – eine Initiative von Sanitaer.org
 

Für Ihr neues Waschbecken: Platzverhältnisse und Montageart beachten

Waschbecken lassen sich nicht allein über das Design und die Form differenzieren, auch die verschiedenen Materialien und Montage-Ausführungen sind für das spätere Ambiente in einem Bad wesentlich verantwortlich. Worauf es bei der Gestaltung und Montage von Waschbecken ankommt, klärt Sanitaer.org hier!

Waschbecken

Nach der Befestigung des Waschbeckens müssen noch die Abfluss-Komponenten und die Armatur montiert werden. © Rainer Sturm / pixelio.de

Ob für die Sanierung oder beim kompletten Erstbezug – Waschbecken gehören zum festen Interieur jedes Badezimmers. Die Wahl des Waschbeckens ist dabei in erster Linie Geschmackssache. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Armatur und Becken aufeinander abgestimmt sind: Ein sehr flach verlaufendes Becken in Kombination mit einer sehr hohen Armatur mit entsprechend hohem Auslauf führt schon bei geringem Wasserdruck zu reichlich Spritzern außerhalb des Beckens! Außerdem müssen die vorhandenen Platzverhältnisse bei der Modellwahl des Waschbeckens beachtet werden.

Montage von Waschbecken

Der Montageort und die zu wählende Größe des neuen Waschbeckens hängen im Wesentlichen von den räumlichen Gegebenheiten Ihres Badezimmers ab. Zu den Seiten des Waschbeckens sollten 75 bis 90 Zentimeter Bewegungsfreiraum erhalten bleiben. Die offizielle Norm für die Montagehöhe von Waschbecken und die sich daraus ergebende Höhe der Bohrlöcher liegt bei 85 bis 95 Zentimetern ab Oberkante Bodenbelag bis Oberkante Waschbecken. Da es sich bei der Angabe nur um eine Empfehlung handelt, ist es einem Monteur selbstverständlich möglich, auf Ihre persönlichen Wünsche einzugehen und das Waschbecken entsprechend höher oder niedriger anzubringen.

Waschbecken, die zur Wand einen Abschluss haben, werden zudem speziell abgedichtet. Dazu wird elastisches Fugenmaterial, sogenanntes Sanitär-Silikon, verwendet. Es verhindert, dass Spritzwasser in die Fuge zwischen Wand und Waschbecken läuft. Die stabile Befestigung des Waschbeckens selbst erfolgt mit speziellen Befestigungssätzen aus Stockschraube, Dübel, Metall- und Kunststoffscheiben.
Nach der Montage des Waschbeckens erfolgt die Komplettierung mit den notwendigen Sanitär-Komponenten, ohne diese ein ordentlicher Abfluss des Brauchwassers nicht möglich wäre. Abflussrohre, Ablauf und Siphon werden am Waschbecken angeschlossen. Die sogenannte Ablaufgarnitur wird am niedrigsten Punkt des Beckens, direkt am Waschbeckenabfluss, angebracht und leitet das Wasser ins Abflussrohr. Anschließend wird das Abflussrohr mit dem Waschbecken-Siphon, einem U- oder S-förmigen Rohr, das als Schutz vor unangenehmen Gerüchen aus der Kanalisation sorgt, zusammengesteckt.

Variantenreiche Waschbecken

Waschbecken sind als Eckwaschbecken, an der Wand hängende oder als Einsatz- beziehungsweise Aufsatz-Modelle erhältlich. Einbauwaschbecken sind vollflächig mit der Oberfläche seines Möbels verbunden und verschmelzen damit optisch. Die Anschlüsse und die Ablaufgarnitur können dabei sichtbar bleiben oder durch eine Verschalung oder einen Unterschrank versteckt werden. Während das klassische Waschbecken meist ein rundes bis ovales Keramikmodell ist, sind Aufsatzwaschbecken in etwas ausgefallenere Varianten, Rechtecks- , Dreiecks- oder Trapez-Form wählbar. Oft erweckt ein Aufsatzwaschbecken den Eindruck, als könnten Sie es wegtragen. Ein Unterschied zu wandhängenden Waschbecken liegt auch in der Art des Wasserzulaufs: Auf dem Rand der Schüssel lässt sich keine Armatur montieren. Diese ist separat hinter oder neben dem Becken auf dem Möbel beziehungsweise der Konsole platziert.
Waschbecken im Keller oder in Gäste-WCs dürfen hingegen nicht zu groß sein. Mit kleinen Eckwaschbecken lässt sich dieses Problem beheben, denn durch die Montage in einer Ecke kann der vorhandene Platz optimal ausgenutzt werden. Gerade in Kellern mit einer Werkstatt zahlen sich diese Waschbecken aus, weil sie nicht unnötig Raum wegnehmen und die vorhandene Bewegungsfreiheit weitestgehend erhalten.

UNSER TIPP:
Mit unseren kompetenten Sanitär-Experten erhalten Sie eine sorgfältig ausgeführte Montage des Waschbeckens Ihrer Wahl. Auf Sanitaer.org haben Sie dazu die Möglichkeit, kostenlos und unverbindlich einen passenden Ansprechpartner aus Ihrer Region zu finden und zu kontaktieren.

Waschbecken für die Küche

Waschbecken aus Edelstahl werden aufgrund Ihrer Korrosions- und Hitzebeständigkeit vorwiegend in der Küche montiert. Spül- beziehungsweise Waschbecken mit doppeltem Spülbecken oder Abtropffläche für das Geschirr gibt es jedoch auch in Keramikausführungen. Keramikbecken sind aufgrund ihres Materials zwar deutlich schwerer als die herkömmlichen Edelstahl- oder Kunststoffspülen, haben bei der Pflege jedoch den Vorteil, keine sichtbaren Wasserflecken zu hinterlassen. Viele Hersteller von Waschbecken für Küchen unterziehen die Keramikbecken zudem einer speziellen Oberflächenbehandlung, die diese kratz-, stoß- und schlagfest machen. So bleibt Ihr Keramikbecken selbst nach Jahren der Nutzung unversehrt und Sie müssen Ihr Waschbecken nicht wechseln.

Fazit

Ein Waschbecken sachgemäß zu montieren, setzt handwerkliches Geschick und fachliches Know-how voraus. Auch der Anschluss des Ablaufsystems am Waschbecken sollte sorgfältig durchgeführt werden, um den geruchsfreien und wasserdichten Abtransport des Wassers zu gewährleisten. Damit bei der Montage keine nachhaltigen Probleme und Schäden auftreten, sollten Sie besser einen Sanitär-Fachbetrieb beauftragen. Hier auf Sanitaer.org finden Sie Sanitär-Installateure in Ihrer Nähe!

Waschbecken lassen sich nicht allein über das Design und die Form differenzieren, auch die verschiedenen Materialien und Montage-Ausführungen sind für das spätere Ambiente in einem Bad wesentlich verantwortlich. Worauf es bei der Gestaltung und Montage von Waschbecken ankommt, klärt Sanitaer.org hier!

Waschbecken

Nach der Befestigung des Waschbeckens müssen noch die Abfluss-Komponenten und die Armatur montiert werden. © Rainer Sturm / pixelio.de

Ob für die Sanierung oder beim kompletten Erstbezug – Waschbecken gehören zum festen Interieur jedes Badezimmers. Die Wahl des Waschbeckens ist dabei in erster Linie Geschmackssache. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Armatur und Becken aufeinander abgestimmt sind: Ein sehr flach verlaufendes Becken in Kombination mit einer sehr hohen Armatur mit entsprechend hohem Auslauf führt schon bei geringem Wasserdruck zu reichlich Spritzern außerhalb des Beckens! Außerdem müssen die vorhandenen Platzverhältnisse bei der Modellwahl des Waschbeckens beachtet werden.

Montage von Waschbecken

Der Montageort und die zu wählende Größe des neuen Waschbeckens hängen im Wesentlichen von den räumlichen Gegebenheiten Ihres Badezimmers ab. Zu den Seiten des Waschbeckens sollten 75 bis 90 Zentimeter Bewegungsfreiraum erhalten bleiben. Die offizielle Norm für die Montagehöhe von Waschbecken und die sich daraus ergebende Höhe der Bohrlöcher liegt bei 85 bis 95 Zentimetern ab Oberkante Bodenbelag bis Oberkante Waschbecken. Da es sich bei der Angabe nur um eine Empfehlung handelt, ist es einem Monteur selbstverständlich möglich, auf Ihre persönlichen Wünsche einzugehen und das Waschbecken entsprechend höher oder niedriger anzubringen.

Waschbecken, die zur Wand einen Abschluss haben, werden zudem speziell abgedichtet. Dazu wird elastisches Fugenmaterial, sogenanntes Sanitär-Silikon, verwendet. Es verhindert, dass Spritzwasser in die Fuge zwischen Wand und Waschbecken läuft. Die stabile Befestigung des Waschbeckens selbst erfolgt mit speziellen Befestigungssätzen aus Stockschraube, Dübel, Metall- und Kunststoffscheiben.
Nach der Montage des Waschbeckens erfolgt die Komplettierung mit den notwendigen Sanitär-Komponenten, ohne diese ein ordentlicher Abfluss des Brauchwassers nicht möglich wäre. Abflussrohre, Ablauf und Siphon werden am Waschbecken angeschlossen. Die sogenannte Ablaufgarnitur wird am niedrigsten Punkt des Beckens, direkt am Waschbeckenabfluss, angebracht und leitet das Wasser ins Abflussrohr. Anschließend wird das Abflussrohr mit dem Waschbecken-Siphon, einem U- oder S-förmigen Rohr, das als Schutz vor unangenehmen Gerüchen aus der Kanalisation sorgt, zusammengesteckt.

Variantenreiche Waschbecken

Waschbecken sind als Eckwaschbecken, an der Wand hängende oder als Einsatz- beziehungsweise Aufsatz-Modelle erhältlich. Einbauwaschbecken sind vollflächig mit der Oberfläche seines Möbels verbunden und verschmelzen damit optisch. Die Anschlüsse und die Ablaufgarnitur können dabei sichtbar bleiben oder durch eine Verschalung oder einen Unterschrank versteckt werden. Während das klassische Waschbecken meist ein rundes bis ovales Keramikmodell ist, sind Aufsatzwaschbecken in etwas ausgefallenere Varianten, Rechtecks- , Dreiecks- oder Trapez-Form wählbar. Oft erweckt ein Aufsatzwaschbecken den Eindruck, als könnten Sie es wegtragen. Ein Unterschied zu wandhängenden Waschbecken liegt auch in der Art des Wasserzulaufs: Auf dem Rand der Schüssel lässt sich keine Armatur montieren. Diese ist separat hinter oder neben dem Becken auf dem Möbel beziehungsweise der Konsole platziert.
Waschbecken im Keller oder in Gäste-WCs dürfen hingegen nicht zu groß sein. Mit kleinen Eckwaschbecken lässt sich dieses Problem beheben, denn durch die Montage in einer Ecke kann der vorhandene Platz optimal ausgenutzt werden. Gerade in Kellern mit einer Werkstatt zahlen sich diese Waschbecken aus, weil sie nicht unnötig Raum wegnehmen und die vorhandene Bewegungsfreiheit weitestgehend erhalten.

UNSER TIPP:
Mit unseren kompetenten Sanitär-Experten erhalten Sie eine sorgfältig ausgeführte Montage des Waschbeckens Ihrer Wahl. Auf Sanitaer.org haben Sie dazu die Möglichkeit, kostenlos und unverbindlich einen passenden Ansprechpartner aus Ihrer Region zu finden und zu kontaktieren.

Waschbecken für die Küche

Waschbecken aus Edelstahl werden aufgrund Ihrer Korrosions- und Hitzebeständigkeit vorwiegend in der Küche montiert. Spül- beziehungsweise Waschbecken mit doppeltem Spülbecken oder Abtropffläche für das Geschirr gibt es jedoch auch in Keramikausführungen. Keramikbecken sind aufgrund ihres Materials zwar deutlich schwerer als die herkömmlichen Edelstahl- oder Kunststoffspülen, haben bei der Pflege jedoch den Vorteil, keine sichtbaren Wasserflecken zu hinterlassen. Viele Hersteller von Waschbecken für Küchen unterziehen die Keramikbecken zudem einer speziellen Oberflächenbehandlung, die diese kratz-, stoß- und schlagfest machen. So bleibt Ihr Keramikbecken selbst nach Jahren der Nutzung unversehrt und Sie müssen Ihr Waschbecken nicht wechseln.

Fazit

Ein Waschbecken sachgemäß zu montieren, setzt handwerkliches Geschick und fachliches Know-how voraus. Auch der Anschluss des Ablaufsystems am Waschbecken sollte sorgfältig durchgeführt werden, um den geruchsfreien und wasserdichten Abtransport des Wassers zu gewährleisten. Damit bei der Montage keine nachhaltigen Probleme und Schäden auftreten, sollten Sie besser einen Sanitär-Fachbetrieb beauftragen. Hier auf Sanitaer.org finden Sie Sanitär-Installateure in Ihrer Nähe!