Qualität verpflichtet – eine Initiative von Sanitaer.org
Sanitär-Profis finden:
Sie sind Sanitär-Fachmann?
Badrenovierung

Kostenfaktoren und Einsparpotenzial bei der Badrenovierung

Eine Badrenovierung ist über kurz oder lang bei jedem Badezimmer nötig. Doch welcher Preis muss dabei eingeplant werden? Was Sie eine Badrenovierung kosten kann und welche Faktoren dabei den Preis entscheidend beeinflussen, erfahren Sie auf Sanitaer.org.

Inhaltsverzeichnis
  1. Kosten
  2. Steuervorteil
  3. Fazit

Ein Fachmann kann Ihnen genau mitteilen, was eine Badrenovierung kosten kann, nachdem Sie ihm Ihre Wünsche und Anforderungen an das neue Bad mitgeteilt haben. © Bergmann & Franz; KOHLER – Das Bad; Serie Patio

Die Sanitäranlagen des Badezimmers erfüllen oft noch über Jahrzehnte hinweg ihre Funktion. Doch auch wenn diese noch dem eigentlichen Zweck dienen, kann das Design veraltet oder durch kleine Gebrauchsspuren verunstaltet sein. Nichtsdestotrotz lassen Viele das eigene Bad nur einmal im Leben renovieren. Aus diesem Grund kann sich ein Großteil der Bevölkerung kaum ein Bild davon machen, was eine Badrenovierung kosten kann und welcher Preis dabei berechtigt oder überhöht ist. Auch ist weitläufig unbekannt, dass die anfallenden Kosten einer Renovierung zum Teil von der Steuer abgesetzt werden können. Was Sie dabei beachten sollten und mit welchen Kosten Sie rechnen können, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Was kann eine Badrenovierung kosten?

Die groben Kosten für die Badrenovierung können an einer Faustregel vorab ungefähr eingeschätzt werden:

  • Eine Renovierung des Bades mit keinerlei Designanforderungen oder exklusiven Ausstattungen kann etwa 10.000 Euro kosten. Dies bezieht sich auf den Austausch von Dusche, Badewanne, Waschbecken und WC und der Verlegung neuer Fliesen.
  • Eine Badrenovierung zu einem gehobenen Standard kann zwischen 15.000 und 25.000 Euro kosten.
  • Die exklusive Luxusvariante mit integrierten Soundsystemen oder wasserdichten Spiegel-Flachbildschirmen kostet ab 25.000 Euro aufwärts.

Einige Firmen bieten auf ihren Internetseiten Kostenrechner an. Diese sollen Ihnen einen relativ genauen Überblick über die anfallenden Kosten einer Badrenovierung geben. Um diese allerdings genau auszufüllen, sollten Sie nicht nur die Quadratmeter-Zahl Ihres Badezimmers kennen, sondern auch schon vorher genau wissen, welche Arbeiten im Badezimmer durchgeführt werden müssen. Beispielsweise sollten Sie sich darüber im Klaren sein, in welchem Umfang Ihre Wände ausgeglichen werden müssen, damit sie eben und für die anschließende Verlegung der Fliesen vorbereitet sind. Seien Sie sich außerdem dessen bewusst, dass der vorgegebene Preis des Kostenrechners meistens nur unverbindlich angegeben wird. Es kann also sein, dass sich die eigentlichen Kosten im Vergleich zum vorgeschlagenen Preis erhöhen!

UNSER TIPP:
Eine Teilsanierung von einzelnen Elementen wie der Dusche ist ebenfalls möglich und manchmal sogar sinnvoller als eine Komplett-Renovierung des Badezimmers. Sofern Ihre Dusche beispielsweise einer umfassenden Reparatur bedarf oder sie nicht mehr Ihren Anforderungen entspricht, lohnt es sich, lediglich die Dusche renovieren zu lassen. Die dabei anfallenden Kosten können sich auf 600 bis 1.800 Euro belaufen.

Die Kosten der Badrenovierung absetzen und Geld sparen

Damit Ihre Badrenovierung möglichst günstig realisiert werden kann, sollten Sie aktuelle Steuervorteile in Anspruch nehmen! Doch: Nur, wer die richtigen Maßnahmen kennt und anwendet, kann erfolgreich von einer Steuervergünstigung profitieren:

  • Arbeits-, Anfahrts-, sowie Lohn- und Materialkosten müssen auf der Rechnung vom Handwerker einzeln aufgeschlüsselt werden, da der Privatkunde nur Anfahrts- und Arbeitskosten steuerlich absetzen kann.
  • Bis zu einem Betrag von 6.000 Euro können 20% Steuern von den Badrenovierungs-Kosten abgesetzt werden. Daraus ergibt sich ein Maximalbetrag von 1.200 Euro. Auch anschließend von einer Fachfirma durchgeführte Reinigungsarbeiten können nach dem gleichen Prinzip abgesetzt werden.
  • Nicht nur Eigenheimbesitzer können von den Steuervorteilen profitieren, sondern auch Vermieter. Sofern bei einem Vermietungsobjekt Renovierungsarbeiten durchgeführt werden müssen, können die Kosten für die Badrenovierung komplett von der Steuer abgesetzt werden. Allerdings darf die Renovierung erst drei Jahre nach dem Erwerb der Immobilie durchgeführt werden, da es sich sonst um einen sogenannten anschaffungsnahen Aufwand handelt und die Renovierung so über 50 Jahre abgeschrieben werden muss.
  • Damit die Steuern ordnungsgemäß abgesetzt werden können, müssen Handwerker per Banküberweisung bezahlt werden. Barzahlungen werden vom Finanzamt nicht anerkannt! Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Rechnung vorhanden ist oder nicht. Material- und Lohnkosten sind von der Erstattung im Übrigen gänzlich ausgeschlossen.

Übrigens: Doch nicht nur Baderenovierungs-Kosten können von der Steuer abgesetzt werden, sondern auch Arbeiten wie beispielsweise Tapezier- oder Streicharbeiten der Wohnzimmerwände.

Fazit

Um die Frage nach den Kosten für die Badrenovierung zu klären, sollten Sie im ersten Schritt eine umfangreiche Planung vornehmen und alle Anforderungen an das zukünftige Badezimmer genau festhalten. Erstellen Sie eine Checkliste mit Ihren Vorstellungen an das neu zu gestaltende Badezimmer und entscheiden Sie, ob Sie zum Beispiel das Bad ohne Fliesen renovieren möchten oder ob vielleicht nur eine Teilsanierung infrage kommt. Die Preiseingrenzung mittels Internet-Kostenrechner vermittelt eine ungefähre Vorstellung, jedoch erhalten Sie hier oft nur ungefähre Kostenvoranschläge. Dagegen kann Ihnen ein Fachmann bei einer Besichtigung des Bades verlässlich mitteilen, was die Badrenovierung kosten wird.